Radio & Publikationen

Ulla Herpers RADIO, FEATURES, MODERATION, FESTIVALBERICHTE UND PORTRÄTS, PUBLIKATIONEN

Radio

Mit Musik bin ich aufgewachsen. Noch immer höre, erforsche und gestalte ich Musik voller Leidenschaft. Aus einer frühen Faszination für das Medium Radio entwickelte sich eine Passion: facettenreichen Stimmen in hintergründigen Geschichten Gehör zu verschaffen.

Mich reizen kulturelle Themen, gesellschaftlich beleuchtet und aktuell hinterfragt.
Gespannt folge ich Spuren neuer Klangphänomene. Wie nehmen wir Tempo und Geschwindigkeit im WEB-Zeitalter wahr? Verändert sich unser Blickwinkel?
Menschen – ihre Geschichten und Ideen, Motivationen und Visionen – beflügeln meine Recherchen.

Kultur-Features für die ARD

"Wettstreit ums Klavier.
Von Klängen, Künstlern und Kalkulationen"
(WDR, SWR; 55'; 2008)Pressetext

"Ein Hammer für alle Fälle oder
Vom Ende der Klavierklangvielfalt?"
(BR, SWR, DLF; 56'; 2006)Pressetext

Übernahmen NDR, MDR und
Schweizer Radio DRS 2


Ulla Herpers Klavier Czapka-Flügel

Festivalberichte und Porträts
(WDR/ ARD, 5' – 15')

Festivals Neuer Musik von Bremen bis Darmstadt

Das ungarische Keller-Quartett

Der Pianist Pierre-Laurent Aimard

Das Wunderkind Sarah Chang

Die Klangkünstlerin Ros Bandt

Hörspielmusiken

für den WDR als Pianistin (u.a. "Der Mann im Heu")

Kleinere Feature-Formate
(20' – 25')

WDR 3 (25')

"Atlas der Neuen Musik"

Mathias Spahlinger "passage paysage"

Luca Francesconi "plot in fiction"


DW (20')

"Das Thema"

Benjamin Brittens Opern (Dreiteiler)

Carl Amadeus Hartmanns Sinfonien


Ulla Herpers Features

Moderation

DW (20')

"Neue CDs"

mehrjährige Präsentation von aktuellen CDs Klassischer und Neuer Musik

Publikationen

"Ein Hammer für alle Fälle oder
Vom Ende der Klavierklangvielfalt?" in: BR radiobuch N° 5

"Identitäten"
MusikWeltDenken
Hg. Wolf Loeckle
München, 2008

Artikel in Fachzeitschriften
(NZfM, Positionen, Musik und Bildung)

CD-Rezensionen Klassik/Neue Musik in "keyboards"

Identitäten, MusikWeltDenken
Hg. Wolf Loeckle
München, 2008
^

"Wettstreit ums Klavier. Von Klängen, Künstlern und Kalkulationen"
(WDR, SWR; 55'; 2008)

Wettstreit ums Klavier
Von Klängen, Künstlern und Kalkulationen

Von der Kulturgeschichte des Klaviers, seinen internationalen Märkten, Konzertpodien und Klangidealen im Wandel der Zeit

Mit Konzertpianisten, Konzerttechnikern, Global Playern des internationalen Klaviermarkts und kleinen Manufakturen

Ein Feature von Ulla Herpers

In neun von zehn großen Konzertsälen stehen heute Steinwayflügel. Als Marktführer gibt Steinway den Ton an. Wie empfinden Pianisten im globalen Konzertbetrieb diese Situation? Ulla Herpers Krone Czapka-FlügelWelche Wirkung spüren sie auf ihre Interpretation eines Repertoires zwischen Bach und Stockhausen? Wie funktioniert die exklusive Nische der Konzertflügelproduktion bei den alten großen Marken Bechstein, Blüthner, Bösendorfer, Steinway? Welche Rolle spielt die boomende chinesische Klavierproduktion für den schrumpfenden deutschen Markt?
Gespräche mit internationalen Konzertpianisten und Technikern, Global Playern des Klaviermarkts und kleinen traditionellen Manufakturen. Eine klingende Kulturgeschichte des Klaviers im Spannungsfeld sich wandelnder Klangideale, zwischen Markt Gesetz und gesellschaftlicher Bedingung.


Regie: Sabine Müller
Produktion WDR, SWR; 55'; 2008
Redaktion: Marita Knipper

"Ein Hammer für alle Fälle oder Vom Ende der Klavierklangvielfalt?"
(BR, SWR, DLF; 56'; 2006)

Ein Hammer für alle Fälle oder
Vom Ende der Klavierklangvielfalt?

Eine Klang Reise zu Konzertpianisten und Konzerttechnikern, Klavierbauern moderner und Restauratoren alter Instrumente.

Ein Feature von Ulla Herpers

In neun von zehn großen Konzertsälen stehen heute Steinwayflügel. Klavierbauer, Wissenschaftler und Musikpublizisten bescheinigen dem "Instrument der Unsterblichen", wie Steinway einst selbst titelte, eine hohe Serienreife und den ersten Platz im Marketing. Als Marktführer gibt Steinway den Ton an, verführt die Konkurrenz zur Teilhabe am Erfolg, zur Angleichung von Konstruktion und Klang. Eine Situation, die merkwürdig anmutet im Rückblick auf die etwa 300 jährige Geschichte des Instruments. Im Gespräch beklagen Pianisten die Ähnlichkeit moderner Instrumente. Gab es nicht zur Zeit Beethovens über einhundert Klavierbauer allein in Wien? 1910 widmen sich in Berlin annähernd 400 Klavierbauer mit einer Vielzahl unterschiedlicher Klangcharaktere diesem hochkomplexen Handwerk.
Ulla Herpers Czapka-Flügel Ist die Omnipräsenz einer Marke Folge des 2. Weltkriegs, der einen Großteil der lebendigen und vielfältigen Klavierbauszene zerstört hat? Wie blicken große und kleine Klaviermarken (Blüthner, Bösendorfer, Steingraeber, Förster) auf die eigene Geschichte? Hat die Tradition ausgespielt? Gibt es unter dem Druck globaler Märkte noch Raum für Experimente? Restauratoren alter Instrumente schlagen einen Bogen zu Klangidealen des 19.Jahrhunderts, historische und moderne Einspielungen fordern zum Hörvergleich. Wie lässt sich im internationalen Konzertbetrieb auf der fast immer gleichen Marke ein Repertoire von Bach bis Stockhausen zum Klingen bringen? Welche Visionen und Zwiespälte bewegen Konzertpianisten wie Pierre-Laurent Aimard, András Schiff, Jean-Yves Thibaudet oder Mitsuko Uchida? Wonach suchen sie im Spagat zwischen Klassik und Moderne? Eine kontroverse Klavier Klang Reise vom späten 18. bis ins 21. Jahrhundert, zu Universalisten und Charakterköpfen.

Regie: Christoph C. Stechbart
Produktion: BR, SWR, DLF; 56'; 2006
Redaktion: Wolf Loeckle